Deutscher Pinscher Welpen

Unser Grundsatz besteht darin, den Deutschen Pinscher in seiner vitalen Art zu erhalten! Inzucht ist für uns ein Tabu, denn nur so können Erbkrankheiten von dieser faszinierenden Hunderasse ferngehalten werden. Bei der Aufzucht unserer Deutschen Pinscher Welpen legen wir in den ersten 8 Wochen großen Wert auf Prägung und Sozialisierung.

++ Wenn Sie Interesse an einem Deutsche Pinscher Welpen haben,
dann melden Sie sich bei uns (Tel: 0049 – 3682-482615 ab 17uhr) ++

++ Im Frühjahr 2016 ist der nächste Wurf Deutsche Pinscher Welpen geplant – Vorbestellungen möglich und erwünscht ++

 

Aufzucht und Entwicklung der Welpen

Wenn Hundewelpen zur Welt kommen, haben sie noch keine Möglichkeit, die eigene Körpertemperatur zu regulieren. Um den Verlust an Wärme gering zu halten, rücken die Welpen eng aneinander. Doch auch die Hundemutter wärmt und pflegt ihre Kinder, die ohne sie vollkommen schutzlos wären. Da die Welpen zunächst noch nicht fähig sind, zu sehen oder zu hören, nutzen sie ausschließlich, die eigene Nase und den Tastsinn, um sich die Umgebung zu erschließen.

Auf diese Weise, finden sie auch die Zitzen der Mutter, mit der für sie lebenswichtigen Milch. Die Milch der Hündin ist deswegen bedeutsam, da sie viele Antikörper und Proteine enthält und das Immunsystem der Welpen stärkt. Wenn die Hündin nicht genügend Milch produziert, gibt es Nahrung, die ausreichend Energie und Eiweiß liefert, damit die Jungtiere dennoch bekommen, was sie benötigen.

Eine ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit verhindert zudem, dass eine Kreislaufschwäche entsteht, oder Lunge und Herz versagen. Die Milch sorgt dafür, dass die Kleinen zügig an Gewicht gewinnen. Die Welpen sollten regelmäßig gewogen werden. Innerhalb von einer Woche bis zu zehn Tagen, nach ihrer Geburt, sollte die Waage eine Verdopplung des Geburtsgewichts anzeigen. Nach etwa sechs Wochen, ungefähr das Achtfache.

Um das Absetzen der Muttermilch vorzubereiten, sollte mit der Beifütterung drei Wochen nach der Geburt der Welpen angefangen werden. Um den Kleinen die Umstellung einfacher zu machen, kann man Wasser nutzen und mit dem neuen Futter mischen. Neben dem Trinken, stellt auch das Schlafen, eine der Lieblingstätigkeiten der Jungtiere dar. Bei etwa 21°C fühlen sich die Hundewelpen wohl und können ruhig schlafen. Sollten die Kleinen im Schlaf zucken, besteht kein Grund zur Sorge. Diese Bewegungen tragen dazu bei, dass sich die Muskulatur besser entwickelt.

Um die Sauberkeit des Lebensbereichs der Welpen, kümmert sich, bis zum Beginn der Beifütterung, die Hundemutter. Beispielsweise leckt sie die Exkremente ihrer Jungen auf. Zeigen die Welpen Probleme beim Harn- und Kotabsatz, ist womöglich ein notwendiger Reflex nicht ausgelöst worden. Dieser wird im Regelfall von der Mutter aktiviert, indem sie den Analbereich der Kleinen ableckt.

Damit sich die Kleinen gut entwickeln, muss regelmäßig eine Entwurmung durchgeführt werden. Die Erste sollte nach etwa 14 Lebenstagen durchgeführt werden. Im Alter von acht Wochen ist es dann Zeit, dass die Welpen den Tierarzt kennenlernen und geimpft werden. Der Tierarzt wird euch vor Ort über den weiteren Ablauf informieren. Im Alter von 8 bis 10 Wochen sind die Welpen dann bereit, ihr neues Zuhause zu erobern.

Prägungsphase

Die sogenannte Prägungsphase vollzieht sich in der 4. bis 7.Woche. Als Grundlage dient die vollständige Entwicklung von Augen, Nase und Ohren. Der Welpe sollte mit unterschiedlichen Eindrücken konfrontiert werden, damit er lernt mit optischen Eindrücken und Geräuschen umzugehen. In dieser Zeit nehmen sie ihr Umgebung bewusst wahr und lernen ihre Sozialpartner (Menschen und andere Hunde) kennen. Das Spiel mit den Geschwistern und der Hundemutter ist enorm wichtig, denn hierbei wird der soziale Rang ausgetestet. Infolgedessen entwickelt er sein Temperament und seine Persönlichkeit.

Eine Isolation in dieser Phase kann zu schwerwiegenden Sozialisierungsproblemen führen, die ihr nur sehr schwer und mit viel Erfahrung wieder in den Griff bekommt.

Sozialisierungsphase

Die Sozialisierungsphase vollzieht sich von der 8. bis zur 12. Lebenswoche. Alles was der Welpe nun in dieser Zeit erlebt ist prägend für das weitere Hundeleben. Er entdeckt weiter seine Umwelt und fügt sich in eine Rangordnung ein. Dieser Punkt ist ganz entscheidend, denn ihr müsst den Welpen nun mit liebevoller Konsequenz erziehen, um ihm zu lernen welchen Platz er in der Familie einnimmt. Die Aufgeschlossenheit, Neugier und Lernfähigkeit der Hundewelpen könnt ihr dabei sinnvoll einsetzten.

Durch falsches Handeln können Ängste und Unsicherheiten entstehen, die kaum wieder rückgängig gemacht werden können.

| Impressum |